Handystrahlung

Wenn Handys zur Gefahr werden

Man kann sich heute kaum noch vorstellen, ein Leben ohne das eigene Handy meistern zu können. Kinder, die Handys bekommen, werden immer jünger und auch ältere Menschen fühlen sich immer mehr auf das mobile Telefon angewiesen. Grund für die massiv steigende Anzahl an Handys auf dem heutigen Markt ist, dass auch die dazugehörigen Tarife immer günstiger werden. Flatrates für weniger als zehn Euro, komplette Pakete, die alle Nutzungsformen eines Smartphones billiger ermöglichen und vieles mehr wird heute für jeden zum erschwinglichen Luxus. Kein Wunder also, dass es morgens in der Bahn schon piept und erst abends nach dem Ausschalten des eigenen Handys einmal Ruhe herrscht.

Selbstverständlich ist die Nützlichkeit eines Mobiltelefons unbestreitbar. Man ist schlichtweg besser erreichbar, hierdurch flexibler und kann sich durchaus auch sicherer fühlen. Dass es nun Handys als auch Tarife besonders billig gibt, macht die Welle an Handys, die täglich durch unser Leben schwappt, gleich noch einmal größer und höher. Mit der Anzahl der Handys steigen auch die Strahlungswerte, die sich im Umfeld größerer Gruppen von Menschen messen lassen.Lesen Sie auf gesundheitlicheaufklaerung.de wie gefährlich Handystrahlung sein kann.

Gesundheitliche Folgen von Handystrahlung

Lange schon wird deshalb diskutiert, welche gesundheitlichen Folgen Handys und ihre Strahlungen haben können. Fakt ist hierbei, dass die Auswirkungen von Handystrahlung noch relativ unerforscht sind, da es Handys für hinreichende Ergebnisse noch nicht lange genug gibt. Klar wird jedoch inzwischen, dass besonders auch Kopfschmerzen eine Folge von Handystrahlung sind. Der Kopf schmerzt hier vornehmlich, da Handys im Allgemeinen auf Kopfhöhe genutzt werden. Ist nun der Empfang ein wenig schlechter, weil sich die Handynutzer alle in der gleichen Straßenbahn befinden, so strahlen deren Handys gleich noch ein wenig stärker.

Im Allgemeinen ist es so, dass für Handys und deren Strahlungen Richtwerte und Maximalwerte vorliegen, an die sich die Hersteller der Telefone zumeist auch bereitwillig halten. Durch die große Masse an Mobiltelefonen ist es inzwischen allerdings so, dass automatisch größere Mengen an Strahlung vorhanden sind, die sich dann auf alle Menschen im näheren Umfeld auswirken. Kopfschmerzen können hier eine bekannte Folge sein, aber auch Schlaflosigkeit, Nervosität und ein allgemeines Unwohlsein werden zu den möglichen Folgen von Handstrahlung gezählt.

Schutz vor Strahlungsbelastung durch Handys

Um sich selbst vor Strahlung zu schützen, sollten Sie daher, zumindest wenn Sie gerade alleine sind, einige Regel einhalten. Das Telefonieren aus einem geschlossenen Auto beispielsweise sollten Sie vermeiden, da die Handystrahlung hier sehr stark sein kann. Auch hat das eigene Mobiltelefon nichts neben dem Bett oder gar unter dem Kopfkissen verloren.

Sie können sich selbst nicht davor schützen, Handystrahlung ausgesetzt zu sein, der Kauf eines strahlungsarmen Telefons ist allerdings zumindest ein Anfang, von dem auch andere Menschen potenziell profitieren können. Handys, die strahlungsarm sind, werden zumeist auch von den Herstellern als solche deklariert. Bei der Kaufentscheidung sollten Sie also unbedingt auch darauf achten, welche Strahlungswerte das gekaufte Handy hat, da Sie hierdurch nicht nur sich selbst, sondern auch anderen Menschen dabei helfen, weniger unter Handystrahlung zu leiden. Auch wenn erst in ein paar Jahren genau bekannt sein wird, welche Auswirkungen Handystrahlung haben kann, ist es dennoch bereits jetzt ein wichtiger Schritt, sich für das Weniger an Strahlung zu entscheiden.

Nach oben